Snap Maps für ein offeneres Internet

Nachdem sich in letzter Zeit viele einschliesslich Casey Neistat negativ über Snapchat geäussert haben, erhofft sich der YouTuber mehr von der Firma, deren Mission die schnellste Art den Moment zu teilen, teilweise von Instagram und Facebook durchkreuzt wurde.

Ein spannendes neues Feature von Snapchat is die öffentliche Snap Map, die es ermöglicht öffentliche Snaps auch ausserhalb der App zu teilen wie ich das hier beispielhaft mit einem öffentliche Snap aus Zürich getan habe.

Das ist einer der Gründe, weshalb ich Twitter lieber habe als Facebook. Es ist offener. Wäre ja schön, wenn Snapchat sich noch weiter öffnet für ein offeneres Internet.

The Bad Crypto Podcast

Travis Wrights und Joel Comms Mütter behaupten entgegen des Titels Bad Crypto Podcast, dass wir es hier mit dem weltbesten Kryptowährungs-Podcast zu tun haben. Nachdem ich einige Episoden gehört habe, muss ich zugeben, dass diese Mischung aus fundiertem Krypto-Wissen, gutem amerikanischem Humor, musikalischen Einlagen und professionelle Produktion vermutlich ihres Gleichen sucht.

In nur 6 Monaten wurden stolze 77 Episoden veröffentlicht, die weit über einer Million mal runtergeladen wurden. Die letzte Episode wurde live am CryptoHQ in Davos aufgenommen, welches zeitgleich mit dem World Economic Forum statt fand.

Falls du andere gute Kryptopodcasts auf Deutsch oder Englisch kennst, gerne als Kommentar unten teilen.

Der Grossmeister der Delegation

Nachdem ich mir letztes Jahr die sehr faszinierende und lehrreiche Biographie von Elon Musk zu Gemüte geführt hatte, stiess ich vor wenigen Wochen auf die neu erschienene Autobiographie von Richard Branson, einem ebenfalls sehr bekannten und erfolgreichen Unternehmer und Gründer von Virgin.

In Finding My Virginity berichtet er über diverse seiner insgesamt über 200 (!) Nonprofit- und Forprofit-Unternehmen und gewährt sehr tiefe und spannende Einblicke in sein Privatleben. 50 Jahre ist zwar eine lange Zeit, aber man mag sich dennoch fragen, was sein Geheimnis ist, um durchschnittlich 4 Unternehmen pro Jahr zu gründen?

Laut Autobiographie ist eine seiner wichtigsten Qualifikationen die Kunst der Delegation und die richtigen Leute zu finden, um eine bestehende Geschäftsidee innovativ zu verbessern oder eine komplett neue Geschäftsidee zum Leben zu erwecken. Seine enorme Risikobereitschaft hat er mit Elon Musk gemeinsam. Es handelt sich hierbei aber um sehr wohl durchdachte Risiken, die ohne die entsprechende Vision und ein gutes Verständnis der jeweiligen Thematik nicht so einfach imitiert werden können.

Mich hat die Lektüre jedenfalls motiviert meine Kunst der Delegation weiter zu verbessern. Die Wichtigkeit des Themas ist mir als Möchtegernunternehmer schon lange bewusst, ich ertappe mich aber leider zu oft dabei, Dinge nicht zu delegieren. Wenn Richard Branson es schafft die richtigen Menschen für 200 Firmen zu finden, sollte ich es doch zumindest schaffen die richtigen für 2 Firmen zusammen zu bringen?

(Beitragsbild von Virgin)