Google will E-Books verkaufen

Ist die Zeit für E-Books tatsächlich gekommen?

In der britischen Sunday Times erklärt Jens Redmer, Direktor für Google Book Search Europa, dass Google eine Plattform entwickle, die es den Verlegern erlaube, den Lesern online vollen Zugriff auf die von ihnen publizierten Bücher zu geben.
Das Projekt entstand in Zusammenhang mit Googles Book Search Services. Dabei können Bücher in Partnerschaft mit Verlagen, darunter Penguin, Harper Collins und Simon & Schuster, gesucht werden. Heute sind bloss kurze Auszüge aus den gefundenen Büchern online.

Den E-Books wurde in den Jahren des Hypes eine goldene Zeit vorausgesagt, sie konnten sich aber bis anhin nicht wirklich durchsetzen. Redmer zeigt sich gegenüber der Sunday Times überzeugt, dass nun der Zeitpunkt für E-Books gekommen sei. Sony habe erst kürzlich einen Online-Bücher-Service gestartet und auch Amazon plane einen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.