Slack als Produktivitäts-Killer?

Slack - Messaging App for Teams

Der Medium-Artikel Slack, I’m Breaking Up with You hat innerhalb von vier Tagen 3900 Likes und 290 Kommentare geerntet. Samuel Hulick beschreibt darin auf amüsante und unterhaltsame Weise in der zweiten Person Singular seine persönliche Hassliebe zu Slack; seine Hilflosigkeit sich der Anziehungskraft der (nur scheinbar? asynchronen) Chat Plattform für längere Zeit zu entziehen. Er macht Slack für seine schlechte Produktivität verantwortlich und beschreibt den Zwang, den man sich auch von anderen sozialen Medien auferlegen lassen kann, wenn man keine Grenzen setzt.

Das WordPress Projekt ist vor (gefühlt?) ca. ein bis zwei Jahren von IRC (Internet Relay Chat) auf Slack umgestiegen, bei Openstream benutzen wir Slack seit etwas mehr als sechs Monaten, weshalb ich einige der Kritikpunkte von Samuel gut nachvollziehen kann. Dennoch halte ich Slack für eine sehr innovative Plattform und liebe vor allem die Integrationen mit anderen Plattformen wie JIRA, BitBucket, GitHub und Pingdom. Für mich ist JIRA das zentrale Dashboard meiner Firma. Die Kommunikation wird von E-Mail und Skype auf projekt- und themenbezogene Kanälen verlagert und gebündelt, welche durch diverse wertvolle Informationen angereichert werden können. Die jeweiligen Kanäle werden nur von denen gelesen, die unmittelbar damit zu tun haben und jeder entscheidet selbst, wieviele Kanäle er abonniert. Von den aktuell 64 Kanälen bei Openstream sehe ich nur einige wenige in meiner Kanalliste und antworte teilweise in Echtzeit, teilweise zeitverzögert (asynchron). In einem verteilten Team wie Openstream eine optimale Lösung, wenngleich wir natürlich auch weiterhin manchmal Skype Telkos abhalten oder normal telefonieren. Dass alles automatisch archiviert wird ist ein grosser Vorteil gegenüber dem in die Jahre gekommenen IRC, wenngleich die kostenlose Slack Version „nur“ 10’000 Nachrichten archiviert.

Ich bin weiterhin entschlossen einen Grossteil der internen Firmenkommunikation auf Slack zu verlagern und die Anzahl von E-Mails dadurch zu reduzieren, sowie die Produktivität und Effizient im Team zu steigern. Wird sind noch nicht ganz da, aber ich habe das Gefühl es geht in die richtige Richtung.

Über Slack

In den Worten des Erfinders

Slack brings all your communication together in one place. It’s real-time messaging, archiving and search for modern teams.

In den Worten Wikipedias

Slack ist ein webbasierter Instant-Messaging-Dienst zur Kommunikation innerhalb von Arbeitsgruppen. Er erlaubt Nachrichten mit Einzelpersonen auszutauschen oder in einer Gruppe zu chatten sowie gemeinsam Dokumente zu bearbeiten. Andere Online-Dienste wie Dropbox, Google Drive oder GitHub lassen sich in Slack integrieren. Zusätzlich zur Webanwendung gibt es Clients für die Betriebssysteme Windows, OS X, Google Chrome OS, Android und iOS. Nach Unternehmensangaben nutzen inzwischen täglich 750.000 Arbeitsgruppen Slack.

3 thoughts on “Slack als Produktivitäts-Killer?”

    1. Hi Nikolai, kann mich nicht mehr genau erinnern, ging aber relativ schnell. Ist auch nicht immer notwendig, dass man das komplette Archiv durchsuchen muss. Habe mich vor allem wegen der Limitierung der Integrationen auf 5 für die kostenpflichtige Version entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.